Pandemia in Fakes

how it all began

netflix, watching tv, streaming-6964935.jpg
teenager, sad, sofa-7010908.jpg
home office, pandemia in fakes

zeiten ändern sich

Spring 2020 part 2

Urlaub ins Ungewisse /a Holiday into the Unknown

Die Quarantäne in die man sich begeben musste, wenn man aus einem Hochrisikogebiet eingereist war, verlief ruhig. Es gab noch kein endgültiges Verständnis was eigentlich geschieht. Die Warnungen klangen ernst, viele hatten Todesangst und versteckten sich zu Hause sogar freiwillig. Home Office war neu, viele empfanden es als Urlaub und genossen Schlapphose und ungeputzte Zähne als Befreiung vom morgentlichen Stress. Da ich eigentlich in Urlaub wollte, war es auch für mich keine große Sache meine Zeit mit Netflix zu verbringen - es gab ja was zu sehen. Nach drei Wochen Quarantäne war ich, wie auch die Meisten, mit dem Repertoire der Netflix durch. Beim Umschalten zu Nachrichten hatte man das Gefühl man lebt auf einem anderen Planet. Weder in meiner Umgebung noch im Bekanntenkreis gab es Tote oder Erkrankte im Gegensatz zu den Bildern im Fernsehen, wo es ununterbrochen Bilder mit Särgen, Toten, Kranken zu sehen waren. Die Wirklichkeit sah zwar verändert aus: leere Strassen, maskierte Menschen, Kontrollen - dennoch war es eher ruhig als pandemisch. Im April kamen plötzlich Gedanken darüber, was ist weiter? Weiter waren Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz der Arbeitgeber und Kunden, Einschränkungen für Kultur, Sport und Events. Die Propaganda war erschreckend: alles schrie über Lebensgefahr und Tod, man konnte diesen Meldungen nicht entkommen, die waren einfach überall. Im Mai wurde klar, dass aus dem Sommer nichts wird, weder geschäftlich noch persönlich. Die Realität war deprimierend, obwohl in meiner Umgebung nach wie vor keiner ernsthaft krank wurde. Fortsetzung folgt...

english language, mars ingress in taurus, astorlogy-blog

The quarantine into which one had to enter if one had entered from a high-risk area was quiet. There was no final understanding of what was happening. The warnings sounded serious, many were scared to death and even hid voluntarily at home. Home office was new, many perceived it as a holiday, and enjoyed sagging trousers and unbrushed teeth as a relief from the morning stress. Since I actually wanted to go on holiday, it was no big deal for me to spend my time with Netflix – there was something to watch.

After three weeks of quarantine, I was, like most, through with the Netflix repertoire. When switching to news, one had the feeling of living on another planet. Neither in my environment nor in my circle of acquaintances were there any dead or sick people, in contrast to the pictures on TV, where there were incessant images of coffins, dead people and sick people. The reality looked different: empty streets, masked people, controls – but it was more calm than pandemic.

In April, thoughts suddenly came about, what next? Next were short-time work, unemployment, insolvency of employers and customers, restrictions on culture, sports and events. The propaganda was frightening: everything was screaming about danger to life and death, you couldn’t escape these messages, they were just everywhere. By May it was clear that nothing was going to come of the summer, business or personal. The reality was depressing, although still no one around me got seriously ill.

To be continued…

woman, girl, female-791185.jpg
cat, feline, yawn-6600035.jpg